Nordic Walking

Nordic Walking eignet sich für ALLE, die sich BEWEGEN wollen.

  • Für alle, die sich mehr bewegen sollen
  • Für diejenigen, die schon sehr lange keine Sport mehr gemacht haben
  • Für jene, die wieder ernsthaft g’sund leben und Ausdauersport betreiben wollen
  • Für die, die Stress abbauen wollen und hier setzen wir in der Körperarbeit verstärkt auf -→ freue mich, dich / sie bald kennen zu lernen, um gemeinsam zu walken

Allgemeines

Der „richtige“ Einsatz der „richtigen“ Stöcke macht aus dem Walking ein „richtiges“ Training. Bei diesem Training wird die Muskulatur des Oberkörpers sehr beansprucht und daher auch sehr gut trainiert. Nordic Walking ist für den beherzten Amateursportler sowie auch für den Profisportler hervorragend geeignet. Ebenso können untrainierte Menschen mit Nordic Walking sofort starten. Die Gelenke werden jedoch, entgegen anderen Behauptungen mehr belastet als beim Spazieren gehen. Nach einer Studie von Sportmedizinern (Krankenhaus Hellersen) ist der Sauerstoffverbrauch (daraus folgt die Ausdauerbelastung) beim Nordic Walking mit richtiger Ausführung ca 5 % höher als beim herkömmlichen Walken ohne zusätzliche Oberkörperbewegung.

Bewegungsablauf

Nordic Walking ist eine Sportart mit zyklischen Bewegungsablauf. Der rechte Stock hat immer dann Bodenberührung, wenn die linke Ferse aufsetzt; der linke Stock, wenn die rechte Ferse aufsetzt. Die Stöcke werden sehr nahe am Körper geführt. Der jeweilige Stock wird schräg nach hinten aufgesetzt. Der Stockeinsatz sollte immer unterhalb des Körperschwerpunktes, also in der Schrittstellung auf der vertikalen Körperachse erfolgen. Es gibt Trainingsarten, bei denen die Hand ständig geöffnet und geschlossen wird. Geht der Stock nach, öffnet sich hinten die Hand; wird der stock vor den Körper geführt und zum Abstoßen in den Boden gestoßen, schließt sich die Hand wieder.

Ausrüstung

Die Nordic Walking Stöcke bestehen aus verschiedenen leichten Materialien wie zum Beispiel aus einer Glasfasermischung, aus Aluminium oder aus Karbon (derzeit die teuerste Variante), Glasfaser, Karbon dämpfen die Schwingungen besser als Aluminium und sind daher empfehlenswerter. Der abnehmbare Gummischutz auf den Stockspitzen absorbiert die Stöße und Schläge und mindert auch noch die Geräusche auf dem Beton oder Asphalt. Die Handschlaufen dienen in erster Linie der Kraftübertragung vom Arm auf den Stock und im zweiten Ansatz zur Sicherung gegen das Rutschen.

Die notwendigen Bekleidung, Handschuhe und Walking Schuhe kann man im gutsortierten Fachhandel erstehen.